Karen Watkin – Portfolio-Managerin von Alliance Bernstein empfiehlt für 2019…

…Diversifikation und die Erschließung neuer Ertragsquellen!

Im Börsenjargon spricht man vom „Todeskreuz“, wenn die 50 Tage-Durchschnittslinie unter die stabilere 200 Tages-Linie gefallen ist. Nach dem DAX hat es nun auch den S&P 500 getroffen, der seit Anfang 2016 sein erstes Todeskreuz hat. Damals waren die Aktienmärkte weltweit eingebrochen. Ist das nun jetzt Aberglaube oder tatsächliche Gefahr? Das überlassen wir dem Leser. Fakt ist, politische und konjunkturelle Risiken steigen. Es weder ein paralleles globales Wachstum noch eine weltweit gleich ausgerichtete Geldpolitik.

Auslöser für weitere Marktvolatilitäten gibt es zu Hauf.

Abhilfe und die Erschließung neuer Ertragsquellen bietet z. B. unsere VSP Strategie. Einnahmen durch kontinuierliche Erträge und der Turbo durch Beimischung von Aktien. Alles ist zu jeder Zeit abgesichert gegen hohe Kursverluste.

Schwarze Börsenwoche und die Zinsen sind auch mickrig


Die politischen Verhältnisse und die damit verbundenen Kurs – Schwankungen tragen nicht gerade dazu bei, dass recht viele Anleger jubeln und ihr Geld in die Kapitalmärkte investieren. Nach so einer Börsenwoche kann man das auch verstehen.

Der DAX ist am Donnerstag unter die 11.000 Punkte Linie gefallen und hat den niedrigsten Stand seit zwei Jahren zu verzeichnen. Damit verlor der DAX im laufenden Jahr ca. 15%.

Die allerletzten Hoffnungen auf einen stattfindenden Jahresendspurt dürften sich damit erledigt haben. Und auch an der Wall Street lösten am Dienstag Konjunktursorgen und Zweifel an dem jüngsten Handelsdeal mit China einen Ausverkauf an den US-Börsen mit Verlusten von bis zu 4% aus.

Hinzu kommt eben dann auch noch die Angst, dass Großbritannien die EU tatsächlich ohne ein Agreement/Abkommen verlassen könnte. Der Dow Jones rutschte daraufhin um 3,1% ab. Das war der höchste Kursrutsch seit dem 10. Oktober. Aktuell wirbt z. B. eine namhafte angloamerikanische Fondsgesellschaft in US-Anleihen zu investieren. ABER – vor dem Hintergrund, dass den USA innerhalb der nächsten 1 ½ Jahren ein Ende der Dollar-Hausse droht, könnte sich dieses Investment nicht als nachhaltig erweisen.

Die vermeintlich sicheren Spar- und Tagesgeldkonten vernichten annähernd täglich Kapital. Auch das muss man im Hinterkopf behalten.

Die Inflationsrate fiel im November 2018 mit einem Plus von 2,3% gegenüber dem Vergleichsmonat 2017 auch hoch aus. Das Handelsblatt sagt sinngemäß: „Den deutschen Sparern entsteht im Jahr 2018 ein voraussichtlicher Wertverlust von ca. 28 Milliarden Euro.“

Investieren Sie deshalb besser in die VSP – Strategie!

Außerhalb der EU Geld anlegen!

Der VP (VorsorgePlan) kann mit der Aussage …

„Abgeltungssteuerfreies Depot“ am einfachsten beschrieben werden.

 Highlights:

+ Versicherung und Depot außerhalb der EU, d. h. Schutz vor Zwangsanleihe und co. (siehe Zypern)

+ Fremdwährungspolicen z.b. in CHF, USD etc. sind möglich

+ dynamisches Stop – Loss System inkl. Drip Feeding (stufenweise Investition eines größeren Anlagebetrages über 6, 9 oder 12 Monate)

+ Steueroptimiertes Erben & Schenken ohne die Kontrolle über das Vermögen zu verlieren

+ Erhöhen Sie die Steuervorteile des VorsorgePlanes mit dem Nießbrauch um ca. 9%

+ Mit Term Fix bestimmen Ihre Kunden wann die Todesfallleistung an den/die Begünstigten fließt

+ Volldigitaler Antragsprozess + Bestandsverwaltung – Keine Lust mehr auf IDD und Co.? Unser System übernimmt für Sie, vom Angebot über die AuG – Prüfung bis zum Antrag, die Umsetzung von IDD, PRIPPs – Verordnung und Co.

+ über 35.000 Fonds, ETFs und Zertifikate

+ Kick – Back Provisionen: Je nach Antrag entscheiden Sie ob die Provisionen der Fonds dem Kunden oder Ihnen zufließen sollen

+ Individuelle Kostenvereinbarungen: Vereinbaren Sie die Kosten für jeden VorsorgePlan, je nach Bedarf, individuell

+ und Vieles mehr

Fragen?

Wir freuen uns Sie kennenzulernen.

Für weitere Informationen:

Nucleus Vertriebs GmbH, Reinacherstrasse 129, 4053 Basel / Schweiz